Die Red Rollers beim Auswärtsspieltag in Chemnitz

Spiel gegen Rising Tigers Leipzig

Das erste Spiel gegen den derzeitigen Tabellenletzten aus Leipzig war für uns bereits richtungsweisend, was den weiteren Verlauf dieser Saison betrifft. Da man vor der Saison ein gemeinsames Trainingslager durchgeführt hat, wussten wir um die Stärken und Schwächen der Leipziger. Mit allen gemeldeten Spielern im Kader wollten wir dieses Spiel unbedingt siegreich für uns bestreiten. Matchplan war: klare Offensivaktionen und Fastbreakspiel und in der Defence raus auf den Fernschützen. Mit unserer Stammformation begannen wir das Spiel. Die ersten Offensivaktionen konnten wir noch scooren, in der Abwehr trafen die Leipziger schwierige Würfe. Danach war das erste und zweite Viertel geprägt von Ballverlusten, Fehlwürfen, auslassen von Korblegern, schlechten Defensivverhalten.

Das Unentschieden zur Halbzeit verlante nach Änderungen. Mit einer geänderten Formation konnten Ballgewinne erzielt werden, welche per Fastbreak zu einfachen Punkten genutzt wurden. Besonders Tobi glänzte dabei mit einer fast fehlerfreien Trefferquote und auch mit Ballgewinnen in der Defence.

Da dann die Leipziger gegen Ende des Spiel auch deutlich nachließen, gewannen wir das Spiel am Ende noch deutlich mit 57:35.

Spiel gegen Niners Chemitz

Das Hinspiel konnten wir mit 20 Punkten unterschied noch deutlich für uns gestalten. Aber diesmal sollte es ein ganz anderes Spiel werden. Matchplan war: die Topscoorer der Chemnitzer zu kontrollieren und unser Spiel mit geschaffenen Überzahlsituationen durchzubringen.

So begannen wir mit einer großen Aufstellung und gingen auch schnell in Führung. Die Führung wechselte im ersten Viertel noch hin und her. Aber bereits im zweiten Viertel zogen die Niners bereits davon. Ursache dafür waren eine schlechte Trefferquote (Korbleger), mangelhaftes Überzahlspiel, fehlendes Defensivverständnis.

Ein Aufbäumen nach der Halbzeit war gewollt, nur leider von kurzer Dauer. Zum Anfang des vierten Viertels wollte wir durch Umstellung wenigstens noch den direkten Vergleich gewinnen, aber auch dies gelang an diesem Tage nicht. Am Ende verloren wir deutlich und verdient mit 63:41.

Fazit:

Ein Spieltag, welcher viel über unser derzeitiges Leistungsniveau aussagt. Der Wille und die Bereitschaft ist vorhanden. Im Spiel wie auch im Training. Was derzeitig fehlt ist die Disziplin, sein Eigenes dem Team unterzuordnen und eine Demut, sein eigenes Können richtig einzuschätzen. Es wird auf die Fehler der anderen geschaut und sein eigenes Tun dabei vergessen. Und wenn solche Aufreger und Diskussionen ein halbes Training anhalten, bleibt wenig Zeit konzentriert zu trainieren. Bei mehr als 10 vergebenen Korblegern an diesem Spieltag, muss das Training der Korbleger deutlich erhöht werden. Auch das konsequente Defencetraining (vor allen gegen Distanzschützen) muss im Trainingsalltag intensiviert werden.

Bericht: Ronny Kiethe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.