Cottbuser Rollis verteidigen Pokal in Dresden

Nach wochenlanger fehlender Spielpraxis, nur freudbetontes Training und somit ohne zählbares Erfolgserlebnis, waren die Red Rollers, die Cottbuser Rollstuhlbasketballer richtig heiß auf die Spiele des Frühjahrsturnieres in Dresden. Man wollte wieder einmal sehen, wie vor den Sommerferien der Stand gegen starke Dresdener Lions und der Bundesligamannschaft des USC aus München zu werten ist.

Gut motiviert gingen unsere Rollers in das Spiel gegen die Dresdener Lions. Es war aus der Punktspielsaison noch eine Rechnung offen, schließlich lagen die Sachsen in der Schlusstabelle vor den Cottbusern. Außerdem hatte Cottbus im vergangenen  Jahr den erstmalig ausgetragenen Frühjahrspokal gewonnen und das sollte nun verteidigt werden. Im ersten Spiel des Tages Lions Dresden gegen Red Rollers Cottbus fuhren sehr hoch konzentrierte Rollers auf das Parkett der Klinik in Kreischa. Schnell führte Cottbus mit einigen guten Angriffen, die den Spielern auch Sicherheit gab. Doch Dresden gab sich nicht auf und so wurde der Cottbuser Vorsprung nicht zu groß. Zur Halbzeit stand es in einer ansehenswerten Partie 29 : 23 für unsere Rollers. In der zweiten Spielhälfte verstärkten die Hausherren ihre Ganzfeldverteidigung, aber Cottbus hielt nervenstark dagegen. Kein Durchkommen für die Lions, dafür immer wieder schnelle Korbleger der Cottbuser. So stand am Ende ein hochverdientes 59 : 47 für Cottbus auf der Anzeige. Der erste Schritt zur Pokalverteidigung war getan, nun galt es gegen die Gäste vom USC München zu bestehen. München spielt in der zweiten Bundesliga Süd, einige Spieler hatten aber auch schon Erstligaerfahrung aufzuweisen. Dennoch gelang es den Bayern nicht, sich einen Vorteil zu verschaffen. Schnell merkten unsere Rollis, dass im Süden Deutschlands ein technisch guter und schneller Basketball gespielt wird. 

So wechselte die Führung ständig und Cottbus erlaubte es sich sogar, die geplanten Wechsel im Spieleraustausch vorzunehmen. Zur Halbzeit ein erstaunliches Ergebnis mit 19 : 19.  Plötzlich hatten die Cottbuser Rollers das Gefühl verinnerlicht, hier geht heute was gegen höherklassige Spieler, vielleicht sogar der Sieg. Kapitän Frank Stoy sicherte mit Übersicht in der Verteidigung die Räume ab und vorn erledigten Steve Kolkwitz und Rene Stoy mit viel Übersicht erfolgreich die Angriffsaufgaben. So führten die Rollers völlig verdient fünf Minuten vor dem Schlusspfiff mit 10 Punkten Vorsprung. Aber wie es oftmals ist, kam der verdiente Vorsprung noch einmal stark in Bedrängnis. Frank Stoy musste mit seinem fünften persönlichen Foul das Spielfeld verlassen und die schöne Ordnung in den Cottbuser Reihen war für zwei Minuten in völliger Auflösung. Sieben Punkte der Münchener in zwei Minuten und jetzt wollten diese natürlich noch mehr. Zum Glück behielt Steve bei seinem Fastbreak die Nerven und versenkte den Ball im Münchener Korb.

Dramatik in den letzten drei Sekunden vor dem Ende, Cottbuser Einwurf, aber zum Glück den Ball gesichert und über die Zeit gebracht, mit 44 : 43 zwar ein glücklicher Sieg, aber in der Gesamtheit betrachtet, nicht unverdient und somit bleibt der Wanderpokal ein weiteres Jahr in Cottbus.

Im letzten Spiel des Tages siegten die Spieler des USC München mit 56 : 46 gegen die Dresdener Lions.

Die Punkte für Cottbus erzielten: Rene Stoy 48, frank Öhme 19, Steve Kolkwitz 16, Frank Stoy 12, Ronny Kiethe 6, Johannes Wos 2.

Bericht: Burghard Zimmer

2 Gedanken zu „Cottbuser Rollis verteidigen Pokal in Dresden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.